Home

Über uns

Service

News

http://flickhaberland.de/wsc133491115/templates/Startup/img/company_name.gifhttp://flickhaberland.de/wsc133491115/templates/Startup/img/company_name.gifhttp://flickhaberland.de/wsc133491115/templates/Startup/img/logo.gifhttp://flickhaberland.de/wsc133491115/img/content/4481_4483.gif

Kontakt

RA Thomas Haberland auch

Fachanwalt für  Verkehrsrecht:


Der Präsident der Pfälzischen Rechtsanwaltskammer Zweibrücken hat Herrn Thomas Haberland die Führung der Zusatzbezeichnung "Fachanwalt für  Verkehrsrecht" gestattet.

Die Bezeichnung Fachanwalt wird durch die jeweilige Rechtsanwaltskammer zuerkannt, wenn in dem Fachgebiet besondere theoretische Kenntnisse und besondere praktische Erfahrungen vorliegen, die erheblich das Maß dessen überschreiten,  das üblicherweise durch die berufliche Ausbildung und praktische Erfahrung im Beruf vermittelt wird. Der Fachanwalt ist darüber hinaus verpflichtet, sich auf diesem Fachgebiet regelmässig fortzubilden und die Fortbildung der Rechtsanwaltskammer unaufgefordert nachzuwei- sen; anderenfalls kann die Erlaubnis widerrufen werden.

RA Haberland ist seit über 35 Jahren ständig auf dem Gebiet des gesamten Verkehrsrechts tätig. Sein besonderes Augenmerk liegt neben der Sach- und Personenschadensregulierung auf der Verteidigung in Straf- und Bußgeldsachen. Gleichzeitig hat er auch  etwaige Auswirkungen auf die Fahrerlaubnis im Auge. So führen alle Bußgelder ab € 40 zu Punkten in Flensburg. Die Addition der Punkte kann zu einschneidenden Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde führen bis hin zur Entziehung der Fahrerlaubnis. Zunehmend problematisch ist das Fahren unter Alkohol-, Drogen- und/oder Medikamenteneinfluß.

Häufig kann die Anordnung einer MPU, einer medizinisch-psychologischen Unter- suchung, durch die Fahrerlaubnisbehörde nicht mehr vermieden werden, der sog. Idiotentest. Auch dann benötigt der Mandant eine professionelle Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Prüfer überzeugen, aber nicht, wie Sie ihn austricksen.

Zum 1.5.2014 treten neue Vorschriften in Kraft, die sowohl das Punktesystem selbst als auch die behördlichen Maßnahmen wie Nachschulung und Verkehrserziehungsauflagen teilweise erheblich verändern. Es ist bereits jetzt die Beurteilung eines jeden Einzelfalls erforderlich, um entscheiden zu können, ob eventuell eine Behandlung noch nach altem Recht vorteilhaft ist.

RA Haberland ist aktives Mitglied der Arbeitsgemeinschaft  Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein. Durch diese Tätigkeit wird eine regelmässige und aktuelle Fortbildung sichergestellt zum Vorteil des Mandanten. 

 

Top